Aktuell

Immer informiert und am Puls der Zeit – das beschäftigt Europa und die Region.

Sommertour im Landkreis Sigmaringen

Donnerstag, 10. September 2015, 12:46 Uhr

Foto (Europabüro Lins MdEP): Norbert Lins macht sich zusammen mit dem Herbertinger Bürgermeister Magnus Hoppe (4.v.r.), dem Landtagsabgeordneten Klaus Burger (1.v.r.) und zahlreichen Vertretern des CDU-Ortsverbandes und der CDU-Gemeinderatsfraktion Herbertingen ein Bild von der guten Entwicklung des Ortes

Meine Sommertour durch den Wahlkreis führte mich Mitte Juli auch für einen Tag in den Landkreis Sigmaringen. An diesem Tag absolvierte ich zahlreiche Stationen in der Umgebung von Herbertingen und Sigmaringen, zu denen ich vom örtlichen Landtagsabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Klaus Burger begleitet wurde.

Nach einer Begrüßung vor dem Herbertinger Rathaus durch Bürgermeister Magnus Hoppe, den Herbertinger CDU-Ortsvorsitzenden Gerhard Lutz, den CDU-Kreisrat Frank Bühler sowie durch weitere Parteifreunde besuchten wir gemeinsam das Alten- und Pflegeheim in Herbertingen.  Alexander Sperl, der Geschäftsführer des Caritasverbandes Sigmaringen, führte uns fachkundig durch seine Anlage. Im Anschluss daran machten wir uns ein Bild von der Ortsdurchfahrt von Herbertingen, die im Bereich des Kreisverkehrsplatzes und der Bahnhofstraße derzeit baulich neugestaltet wird. Im Anschluss daran ging es in die Gewerbegebiete vor den Toren Herbertingens, in denen ich mich zum einen im Gebiet „Untere Bergen“ von den dort bereits ansässigen Industrieunternehmen überzeugen und mir zum anderen im Gebiet „Mengener Steige“ das Problem des Flächenverbrauchs in einer Ortschaft wie Herbertingen vor Augen führen lassen konnte. Der Vormittag in Herbertingen fand seinen interessanten Abschluss auf der weitläufigen Biogasanlage Reiner in Mieterkingen, über die uns Eberhard Reiner, der Leiter dieses Pionierbetriebes, führte und uns die Fernwärmeversorgung von insgesamt 65 Haushalten im nahen Umkreis beschrieb.

Die erste Etappe in Sigmaringen war ein für mich persönlich altbekannter Ort: Die Graf-Stauffenberg-Kaserne. Hier leistete ich vor einigen Jahren noch selbst meinen Wehrdienst ab und wo ich nun vom Sigmaringer Bürgermeister Thomas Schärer, vom Sigmaringer Wirtschaftsförderer Hans Börjes sowie von der Sigmaringer CDU-Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzenden Alexandra Hellstern-Missel begrüßt wurde. Wir machten einen ausführlichen Rundgang durch die Räumlichkeiten der Kaserne und ich konnte mir anhand der gezeigten Pläne gut vorstellen, wie der ehemalige Bundeswehr-Standort im Rahmen des Konversionsprozesses in großen Teilen zu einem Innocampus Regio WIN umfunktioniert werden soll. Der Campus, in dessen Gestaltung die lokalen Hochschulen aktiv miteinbezogen werden, soll zur Heimat von jungen und innovativen Unternehmen sowie zum Forschungsstandort werden. Außerdem soll er neue Wohnformen schaffen und zur grünen Lunge von Sigmaringen werden. Im gemeinsamen Gespräch wurde über die Herausforderungen des Projektes, das auch durch Gelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird, gesprochen und diesbezüglich auch die geplante Erstaufnahmestelle des Landes in der Kaserne mit ihren geschilderten Folgen für das gesamte Projekt thematisiert.

Nach einem kurzen Besuch beim Sigmaringer Blütenzauber, bei dem ich mich über das Anschlussprojekt an die Bundesgartenschau im Jahre 2013 informierte, ging es zusammen mit Klaus Burger zu einem agrarpolitischen Austausch in das „Haus der Bauern“, der Sigmaringer Geschäftsstelle des Kreisbauernverbandes Biberach-Sigmaringen. Als vorletzte Station des Tages statteten wir dem Erzbischöflichen Kinderheim „Haus Nazareth“ in Sigmaringen einen Besuch ab, in dem uns der Heimleiter und Stiftungsdirektor Peter Baumeister einen Einblick in das Innenleben der katholischen Stiftung mit ihren vielen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und pädagogischen Angeboten gewährte. Besonders interessierte ich mich hierbei für die Tatsache, dass das „Haus Nazareth“ für seine Jugend- und Berufsbildung sowie für seine Schulsozialarbeit auch Mittel aus der Strukturförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF) erhält. Den Abschluss dieses intensiven und gelungenen Tages machte das sommerliche Grillfest des CDU-Stadtverbandes Sigmaringen in der Waldhütte in Unterschmeien.

Zurück

Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir!