Aktuell

Immer informiert und am Puls der Zeit – das beschäftigt Europa und die Region.

Sommertour im Landkreis Tübingen

Donnerstag, 10. September 2015, 13:23 Uhr

Foto (Europabüro Lins MdEP): Norbert Lins, Klaus Tappeser und Joma-Polytec Geschäfsführer Dr. Hans-Ernst Maute (v.l.) begutachten das Rohmateriallager von Joma-Polytec

Im Rahmen meiner Sommertour durch den Wahlkreis machte ich Ende Juli auch für einen Tag im Landkreis Tübingen Halt. Die unterschiedlichen Stationen dieses Tages führten mich zuerst zur Firma Joma-Polytec nach Bodelshausen und dann nach in die Kreisstadt Tübingen, in der ich das LebensPhasenHaus der Universität Tübingen besuchte und an der Mitgliederehrung des CDU Kreisverbandes teil nahm. Während des ganzen Tages wurde ich auf meiner Tour vom Landtagskandidaten und CDU-Kreisvorsitzenden Klaus Tappeser sowie von den beiden stellv. CDU-Kreisvorsitzenden Sandra Ebinger und Dirk Abel begleitet.

Den Anfang machte hierbei das schwäbische Familienunternehmen Joma-Polytec in Bodelshausen, das regional und historisch verwurzelt, Kunststoffteile für industrielle Großunternehmen vor allem im Automobil-, Medizin- und Elektronikbereich produziert. Neben einer ausführlichen Vorstellung des Unternehmens durch die beiden Geschäftsführer und Brüder, Dr. Hans-Ernst Maute und Alexander Maute, erhielten wir eine Werksführung entlang des gesamten Betriebsprozesses, der vom Rohmateriallager bis zur Logistik verläuft. Im Anschluss bekam ich die Möglichkeit zusammen mit den beiden Geschäftsführern und meinen Begleitern, zu denen auch einige Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes Bodelshausen gehörten, mit sechs Auszubildenden von Joma-Polytec über die derzeitigen europapolitischen Herausforderungen zu diskutieren.

Meine nächste Station führte mich in die Tübinger Rosenau, in der ich nicht nur das LebensPhasenHaus der Univeristät Tübingen besichtigen, sondern vor allem auch mit Vertretern der Universität über die Forschungsförderung der Europäischen Union, in erster Linie auch bekannt als das Programm Horizont 2020, sprechen wollte. Nach einer entsprechenden Einführung durch den Kanzler der Universität Tübingen, Dr. Andreas Rothfuß, tauschte ich mich mit Dr. Dr. Carsten Köhler, dem Direktor des Kompetenzzentrum für Tropenmedizin, mit Elisabeth Baier, der EU-Forschungsreferentin der Univeristät, sowie mit Susanne Stoppel, der Verantwortlichen für EU-Förderprogramme der Medizinischen Fakultät, über die Chancen, Herausforderungen und Verbesserungsbedarfe bei der europäischen Forschungsförderung aus.

Nach einem anregenden Gespräch, aus dem ich viel an Feedback nach Brüssel mitnehmen konnte, führte uns Prof. Udo Weimar und sein Mitarbeiter von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät durch das beeindruckende Forschungsprojekt des LebensPhasenHauses, das ein Wohnen in jeder Lebenslage und in jedem Alter zukünftig möglich machen soll.

Den Abschluss meines spannenden und vielseitigen Programmes, bildete die Mitgliederehrung des CDU Kreisverbandes Tübingen für die Jahre 2014 und 2015, die zum ersten Mal in dieser Form stattfindete. In einem, mit zahlreichen Mitgliedern aus dem gesamten Kreisverband sehr gut gefüllten Casino am Neckar, durfte ich nach einer Begrüßung durch Klaus Tappeser, einen Kurzvortrag zur aktuellen Europapolitik halten. Hierbei machte ich deutlich, dass es eine erfolgreiche europäische Flüchtlingspolitik nur geben kann, wenn der politische Dreisatz von Quotenverteilung, Grenzsicherung und Entwicklungshilfe von allen Mitgliedsstatten der Europäischen Union gleichermaßen getragen und umgesetzt wird.

 Bei der anschließenden Ehrung der vielen lang gedienten und sehr engagierten Mitglieder, hatte ich in gemütlicher Atmosphäre Zeit für viele interessante Gespräche mit den anwesenden Parteifreunden. An dieser Stelle möchte ich mich abschließend noch einmal ganz herzlich bei den Geehrten für ihre große Treue und Mitarbeit in unserer Partei bedanken. Ein solches, jahrzehntelanges Engagement ist nicht selbstverständlich und verdient großen Respekt. 

Zurück

Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir!